Taizé-Gebet Vlotho

Kirche Valdorf

Seitenanfang

Die vierte Station: Kirche Valdorf

 

Kirche Valdorf-01

Im November 2008 geht der Weg weiter nach VALDORF, wo wir bis zum Sommer 2009 bleiben.

Der Weg nach Valdorf war nahe liegend: ein Jugendlicher aus der „Gründergruppe“ von 2006, Yannick Spanier, ist in dieser Gemeinde zu Hause und freute sich darüber, nun das Taizé-Gebet hierher bringen zu können.

Pastor Christoph Beyer begrüßte uns im Sonntagsgottesdienst und hielt über die „Valdorfer Zeit“ hinaus den Kontakt zur Gruppe.

Nun begann sich der Zeitraum unseres Bleibens in einer Kirche zu stabilisieren. Wir starteten in der Gemeinde nach den Sommerferien und wir verabschiedeten uns wieder vor den nächsten Sommerferien.

Außerdem ließen wir von nun an unsere Freundschaftsikone, die während der Gebete zwischen den Kerzen steht, in der TG-Details Ikone-01Kirche stehen. Sie erhielt einen festen Platz und sagte der Gemeinde während dieser Monate, dass das Taizé-Gebet in ihrer Kirche stattfand. Auch die Kreuzikone blieb in der Kirche für alle sichtbar stehen. Und die Stelltafeln mit Info-Material über Taizé, die wir bereits auf dem Bonneberg für kurze Zeit aufgestellt hatten, blieben in Valdorf ebenfalls die ganze Zeit über in der Kirche aufgebaut.

In VALDORF stellten wir jedoch die Freundschaftsikone während der Gebete nicht auf. Wir fanden in dieser wunderschön renovierten alten Kirche einen CHRISTUS vor, der als über dem Altar thronende Holzfigur eine weitere bildliche Darstellung hätte überladen wirken lassen.

Auch in Valdorf gab es ein besonderes Taizé-Gebet „außer der Reihe“: der evangelische Kirchenkreis Vlotho fuhr im Sommer 2009 nach Taizé und lud zu einem Vorbereitungstreffen ins Gemeindehaus ein, das seinen Abschluss in einem Taizé-Gebet fand.

zum Seitenanfang
print