Taizé-Gebet Vlotho

Ablauf eines Taizé-Gebets

Versöhnungskirche-Gebet01 Seitenanfang

Wie verläuft ein Abendgebet in Taizé?

In Taizé treffen sich alle - die Brüder der Communauté gemeinsam mit ihren Gästen - drei Mal am Tag in der Versöhnungskirche zum Gebet. Jedes dieser drei Gebete - morgens, mittags und abends - hat eine eigene Struktur.

Im Folgenden wird der Ablauf eines Abendgebets dargestellt und es werden Erläuterungen gegeben. Diese Liturgie orientiert sich an den Vorgaben und Vorschlägen aus Taizé. Die Gesänge wechseln dabei in jedem Gebet so wie auch die Lesungen und Gebete. Es werden hier Beispiele angegeben, die jeweils auch anders ausfallen können.

Diese Abfolge von Gesängen, Psalm, Lesung, Stille, Fürbitten, Vaterunser, Schlussgebet und Segen im Abendgebet dient den meisten Taizé-Gebeten außerhalb Taizés als Vorlage.

 

Hilfreiche Bücher und Internetseiten

Gesungen wird aus dem in Taizé verwendeten Liederbuch (Die Gesänge aus Taizé, Das Liederheft aus der Kirche von Taizé, alle aktuellen Gesänge in vielen Sprachen.). Dieses Liederbuch wird in Taizé jährlich aktualisiert. In Vlotho verwenden wir die Ausgabe von 2008.

Die Communauté hat ein Buch herausgebracht, in dem Vorschläge für Lesungen und Gebete für die unterschiedlichen Zeiten des Kirchenjahres angegeben werden (Gemeinsame Gebete für das ganze Jahr. Texte für 44 Gebete im Kirchenjahr, mit einer praktischen Einführung. 2007. 192 S. Herder Verlag GmbH, Freiburg). Außerdem kann man für jede Woche des Kirchenjahres auf der Internetseite die gleichen Vorschläge entnehmen. Die Vorschläge im folgenden Ablaufbeispiel sind dieser Quelle entnommen. Es ist das Beispiel für die Woche Im Jahreskreis 9.

Die kursiv gesetzten, eingerückten Texte sind dieser Internetseite wörtlich entnommen und erläutern die einzelnen Bestandteile des Gebets. Der einleitende Text (Gesänge) entstammt der Unterseite "Mit Gesängen beten".

 

Gesänge

Mit Gesängen beten ist eine wesentliche Form der Suche nach Gott. Kurze, stets wiederholte Gesänge schaffen eine Atmosphäre, in der man gesammelt beten kann. Der oftmals wiederholte, aus wenigen Wörtern bestehende und schnell erfaßte Grundgedanke prägt sich allmählich tief ein. Meditatives Singen ohne jede Ablenkung macht bereit, auf Gott zu hören. Alle können im gemeinsamen Gebet in solche Gesänge einstimmen und zusammen ohne engeren zeitlichen Rahmen der Erwartung Gottes Raum geben.

Wo es Vertrauen auf Gott zu wecken gilt, sind Stimmen von Menschen, die sich im Gesang vereinen, unersetzlich. Ihre Schönheit läßt – wie die Christen in der Ostkirche sagen – etwas von der „Freude des Himmels auf der Erde" spüren. Inneres Leben kann sich entfalten.

Die Gesänge sind auch eine Hilfe für das persönliche Gebet. Sie bewirken allmählich eine innere Einheit des Menschen in Gott. Während der Arbeit, bei Gesprächen und in der Freizeit können sie unterschwellig weiterklingen und so Gebet und Alltag verbinden. Sie setzen – und sei es im Unterbewußtsein – das Gebet in der Stille des Herzens fort. (Quelle: Taizé)

Das Gebet beginnt mit mehreren Gesängen, die jeweils einige Male (ja nach Länge 10-20 Mal) wiederholt werden. Angegeben sind hier die Titel der Gesänge sowie die im Liederbuch abgedruckten deutschen Übersetzungen. Nicht für jedes Lied steht eine Übersetzung in deutscher Sprache zur Verfügung.

- Jésus le Christ: Christus, dein Licht verklärt uns're Schatten. Lasse nicht zu, dass das Dunkel zu uns spricht. Christus, Dein Licht erstrahlt auf der Erde, und du sagst uns: auch ihr seid das Licht.

- El Senyor: Meine Hoffnung und meine Freude, meine Stärke, mein Licht. Christus, meine Zuversicht, auf dich vertrau' ich und fürcht' mich nicht.

- Dans nos obscurités: Im Dunkel unsrer Nacht entzünde das Feuer, das nie mehr erlischt, niemals mehr erlischt.

 zum Seitenanfang

Psalm

Jesus sprach die überlieferten Gebete seines Volkes; auch die Christen griffen von Anfang an darauf zurück. Wer Psalmen betet, stellt sich in die große Gemeinschaft der Glaubenden. Freude und Traurigkeit, Gottvertrauen, innerer Durst und sogar Angst kommen in den Psalmen vor. Für jedes Gebet ist ein Psalm (fast immer in ausgewählten Versen) vorgesehen. Die Verse werden von einem oder abwechselnd zwei Anwesenden gelesen oder gesungen. Nach jedem Vers antworten alle mit Alleluja oder einem anderen Gebetsruf, dessen Schlußakkord während des Solos weitergesummt werden kann. Gesungene Verse sollten nicht mehr als zwei Zeilen umfassen, gelesene können länger sein. Man kann auch einen anderen Psalm wählen, ebenfalls nicht in voller Länge, sondern in leicht zugänglichen Auszügen. (Quelle: Taizé)

Alleluja

Voll Vertrauen war ich, auch wenn ich sagte:
Ich bin so tief gebeugt.
In meiner Bestürzung sagte ich:
Die Menschen lügen alle.

Alleluja

Wie kann ich dem Herrn all das vergelten,
was er mir Gutes getan hat?
Ich will den Kelch des Heils erheben
und anrufen den Namen des Herrn.

Alleluja

Kostbar ist in den Augen des Herrn
das Sterben seiner Getreuen.
Ach Herr, ich bin dein Diener, der Sohn deiner Magd.
Du hast meine Fesseln gelöst.

Alleluja

Ich will dir ein Opfer des Dankes bringen
und anrufen den Namen des Herrn.
So gehe ich meinen Weg vor dem Herrn
im Land der Lebenden.

Alleluja

Ich will dem Herrn meine Gelübde erfüllen
offen vor seinem ganzen Volk,
in den Vorhöfen am Haus des Herrn,
in deiner Mitte, Jerusalem.

Alleluja

Aus Psalm 116

Gesänge

- Wait for the Lord, whose day is near. Wait for the Lord, keep watch, take heart! (Nah ist der Herr, es kommt sein Tag. Nah ist der Herr, habt Mut, bleibt wach.)

- The Kingdom of God is justice an peace and joy in the Holy Spirit. Come, Lord, and open in us the gates of your kingdom.

- Confitemini Domino, quoniam bonus. confitemini Domino, alleluia.

 

Lesung

Wer die Bibel liest, geht zur „unversiegbaren Quelle, aus der der dürstende Mensch Gott selbst trinkt“ (Origenes, 3.Jh.). Die Schrift ist ein „Brief Gottes an sein Geschöpf“, der „Gottes Herz in Gottes Wort enthüllt“ (Gregor der Große, 6.Jh.). Bei den Stundengebeten der Kirche wird jeweils ein biblisches Buch in fortlaufenden Abschnitten gelesen. Für einfache gemeinsame Gebete empfiehlt es sich – wie hier geschehen –, wesentliche Bibeltexte auszuwählen, die nicht zu lang sind und keiner Erklärung bedürfen. Die Lesung beginnt mit „Lesung aus…“ oder „Aus dem Evangelium nach…“. (Quelle: Taizé)

Der Vorlesende sollte so positioniert sein und so deutlich und laut sprechen, dass er von allen gut gehört und verstanden werden kann.

Jesus sagte: Ein Mann hatte zwei Söhne. Der jüngere von ihnen sagte zu seinem Vater: Vater, gib mir das Erbteil, das mir zusteht. Da teilte der Vater das Vermögen auf. Nach wenigen Tagen packte der jüngere Sohn alles zusammen und zog in ein fernes Land. Dort führte er ein zügelloses Leben und verschleuderte sein Vermögen. Als er alles durchgebracht hatte, kam eine große Hungersnot über das Land, und es ging ihm sehr schlecht. Da ging er zu einem Bürger des Landes und drängte sich ihm auf; der schickte ihn aufs Feld zum Schweinehüten. Er hätte gern seinen Hunger mit den Futterschoten gestillt, die die Schweine fraßen; aber niemand gab ihm davon. Da ging er in sich und sagte: Wie viele Tagelöhner meines Vaters haben mehr als genug zu essen, und ich komme hier vor Hunger um. Ich will aufbrechen und zu meinem Vater gehen und zu ihm sagen: Vater, ich habe mich gegen den Himmel und gegen dich versündigt. Ich bin nicht mehr wert, dein Sohn zu sein; mach mich zu einem deiner Tagelöhner. Dann brach er auf und ging zu seinem Vater. Der Vater sah den Sohn schon von weitem kommen, und er hatte Mitleid mit ihm. Er lief dem Sohn entgegen, fiel ihm um den Hals und küßte ihn. Da sagte der Sohn: Vater, ich habe mich gegen den Himmel und gegen dich versündigt; ich bin nicht mehr wert, dein Sohn zu sein. Der Vater aber sagte zu seinen Knechten: Holt schnell das beste Gewand, und zieht es ihm an, steckt ihm einen Ring an die Hand, und zieht ihm Schuhe an. Bringt das Mastkalb her, und schlachtet es; wir wollen essen und fröhlich sein. Mein Sohn war tot und lebt wieder; er war verloren und ist wiedergefunden worden. Und sie begannen, ein fröhliches Fest zu feiern.

Lukas 15,11–24

Gesänge

- Bog jest miloscia: Gott ist nur Liebe. Wagt für die Liebe alles zu geben. Gott ist nur Liebe. Gebt euch ohne Furcht.

- Mon âme se repose: Bei Gott bin ich geborgen still wie ein Kind. Bei ihm ist Trost und Heil. Ja, hin zu Gott verzehrt sich meine Seele, kehrt in Frieden ein.

 

zum Seitenanfang

Stille

10 Minuten.

Gemeinschaft mit Gott läßt sich nur sehr begrenzt in durchdachte Worte fassen. Die Stimme Gottes verstummt nie, Gott drängt sich aber auch niemals auf. Oft läßt sich seine Stimme wie in einem Flüstern, einem Stillehauch vernehmen.

Es ist schon Gebet, wenn man still in seiner Gegenwart verweilt, um seinen Geist zu empfangen. Durch den Heiligen Geist betet Christus tief im Menschen mehr, als wir es uns vorstellen können.

Es gilt nicht mit einer Methode um jeden Preis innere Stille zu erzielen, indem man in sich eine Art Leere schafft, sondern in der Stille mit kindlichem Vertrauen Christus inwendig beten zu lassen. Und eines Tages entdeckt man, daß die Tiefen des Menschen bewohnt sind.

Im gemeinsamen Gebet ist es besser, eine einzige längere Zeit der Stille (fünf bis zehn Minuten) zu halten als mehrere kurze. Wenn Stille im Gebet für viele Anwesende ungewohnt ist, kann man am Ende des vorhergehenden Gesangs ansagen: „Wir beten einige Augenblicke in Stille.“ (Quelle: Taizé)

 

Fürbitten / Lobpreis

Fürbitten oder Lobpreis können mitten im gemeinsamen Gebet eine Art „Feuersäule“ bilden. In den Fürbitten weitet sich das Gebet auf die ganze Menschheitsfamilie aus: „Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Menschen, besonders der Armen und Bedrängten“ werden Gott anvertraut. Im Lobpreis werden die Zuwendung und die Taten Gottes gefeiert.

Wie beim Psalm werden die einzelnen Bitten oder Preisungen von einem oder abwechselnd zwei Anwesenden gelesen oder gesungen. Ein Kyrie eleison, Gospodi pomilui (Herr, erbarme dich) oder ein anderer Gebetsruf führt sie ein und wird nach jedem Solo von allen als Antwort wiederholt. Ihr Schlußakkord kann während des Solos weitergesummt werden. Die erste Bitte oder Preisung endet mit einem abschließenden Zusatz, der auch bei den folgenden angefügt werden kann. (Quelle: Taizé)

Kyrie

Für die Christen, dass sie unermüdlich auf alle Menschen zugehen und Sauerteig der Versöhnung in der Menschheitsfamilie sind, bitten wir den Herrn.

Kyrie

Für alle, die in der Kirche einen Dienst übernommen haben, dass sie als treue Zeugen des Evangeliums leben.

Kyrie

Für alle, die sich dafür einsetzen, die Güter der Erde gerecht unter allen Menschen zu teilen. 

Kyrie

Für alle Völker der Erde, daß Krieg und Gewalt überall ein Ende finden. 

Kyrie

Für die Armen und Bedrückten, für die Verachteten und Verstoßenen.

Kyrie

Für alle um seines Namens Willen Verfolgten, für alle, die nach Gerechtigkeit suchen. 

Kyrie

 

Vaterunser

Das Gebet, das Jesus uns zu beten gelehrt hat, kann mehrstimmig gesungen werden. Jedoch ist dies ein Gesang, der sich - im Gegensatz zu den anderen Taizé-Gesängen - nicht sehr schnell durch Wiederholung einprägen wird, denn musikalisch enthält er, entsprechend dem Text des Vaterunsers, sehr viel Neues. Dies hat bei vielen Menschen, die regelmäßig in Vlotho ins Gebet kamen, zu Verunsicherung beim Mitsingen und Mitbeten geführt. Deshalb wird inzwischen wieder die uns Allen aus den Gottesdiensten vertraute gesprochene Form gebetet.

 

Schlussgebet

Jesus, Liebe aller Liebe, du warst stets in mir, und ich vergaß es. Du warst zutiefst in meinem Herzen, und ich suchte dich anderswo. Als ich fern von dir war, hast du mich erwartet. Und jetzt wage ich, zu dir zu sagen: Auferstandener, du bist mein Leben.

ODER

Segne uns, Christus, du verzeihst und steckst uns den Ring des verlorenen Sohnes an den Finger.

 

Segen

Der Segen - vor oder nach den folgenden Gesängen - wird von einem Pastor / einer Pastorin erteilt. Die Segensformel wählen diese selbst aus. Ist kein Pastor / keine Pastorin anwesend, wird der Segen von einem aus der Gruppe gesprochen: "Es segne uns ..."

Gesänge

- Bleib mit deiner Gnade bei uns, Herr Jesu Christ. Ach, bleib mit deiner Gnade bei uns, du treuer Gott.

- Frieden, Frieden hinterlasse ich euch. Meinen Frieden gebe ich euch. Euer Herz verzage nicht.

- Behüte mich Gott, ich vertraue dir. Du zeigst mir den Weg zum Leben. Bei dir ist Freude, Freude in Fülle.

zum Seitenanfang
print